gallery/Musikscheune-Geschichte_files-logo_text
gallery/Musikscheune-Geschichte_files-startseite_bild_835_158_new

Von den Brettern der Welt an den Vielitzsee

Unweit von Berlin liegt am Ufer des gleichnamigen Sees die Gemeinde Vielitz. Die klare Luft des Sees und die umliegenden Wälder laden zu abwechslungsreichen Aktivitäten oder einfach nur zur Entspannung ein. Inmitten dieser Idylle bietet die im Sommer 2001 eröffnete Musikscheune Vielitz Musikkultur in ländlicher Atmosphäre. Geprägt wird die Vielseitigkeit der Darbietungen durch das Gastieren international gefragter Künstler im Rahmen von konzertanter Oper, Arien und Liedern, sinfonischer Musik, Kabarett sowie Lesungen namhafter Autoren.

Anspruchsvolle Kultur

Etwa 200 Besucher haben in der Musikscheune Vielitz die Gelegenheit, in intimer Atmosphäre dem abwechslungsreichen Programm beizuwohnen und prominente Künstler hautnah zu erleben. So sorgten unter anderem bereits die Brandenburger Symphoniker sowie Sänger und Sängerinnen der Berliner Opernhäuser, der Schriftsteller Ulrich Plenzdorf und der Schauspieler Klaus Maria Brandauer für anspruchsvolle Unterhaltung an lauen Sommerabenden. Die Musikscheune Vielitz bietet auch dem musikalischen Nachwuchs die Möglichkeit, sein Können vor der wachsenden Zahl der Musikfreunde unter Beweis zu stellen.

Initiator

gallery/c6f4873b4e36152b24e24b45641781c1_n_portrait_300dpi_neu_small

Der Sänger Reinhard Hagen, der bereits auf den Opernbühnen von San Francisco, New York, Salzburg und Bayreuth stand, erfüllte sich vor einigen Jahren einen Traum und verwandelte nahe der mittelalterlichen Feldsteinkirche die alte Scheune seines brandenburgischen Vierseithofes in eine Konzertbühne. Der Philosophie des Hausherrn folgend steht die Musikscheune für qualitativ hochwertige Veranstaltungen mit Freunden für Freunde und Liebhaber der klassischen Musik.